a

Gesucht wird der Hintermann und Geldgeber der mexikanischen Drogenbanden. Ihm wird vorgeworfen, die Kartelle pro Jahr mit rund 65 Milliarden US-Dollar zu unterstützen und damit die Militarisierung der Drogenbanden, die Bestechung der mexikanischen Politik, Polizei und Armee, den Terror gegen die Zivilgesellschaft, sowie die Destablisierung des gesamten mexikanischen Staates zu betreiben. Wer das ist?

Der US-amerikanische Drogenkonsument.

Nach Schätzungen der National Institutes of Health konsumieren rund 25 Millionen US-Bürger und damit mehr als 10 Prozent der Erwachsenenbevölkerung der USA illegale Drogen, vor allem Heroin, Kokain, Crack und Crystal Meth. Dafür geben sie pro Jahr über 110 Milliarden Dollar aus, wovon weit mehr als die Hälfte auf mexikanische Kartelle entfallen. Wie viele dieser Drogenkonsumenten interessieren sich dafür, dass für ihr High in Mexiko und Zentralamerika Jahr für Jahr das Blut von mehr als 35.000 Menschen (2015) vergossen wird?

Wahrscheinlicher keiner.

Genausowenig wie sich die Behörden und der Rest der Öffentlichkeit der USA für diese Toten interessieren. Dort spricht man gern von den Opfern, die der Drogenkonsum fordert — kein Wort davon, dass Drogenkonsumenten auch Täter sind. So tragisch die Todesfälle durch Überdosis sind, die Beschaffung der illegalen Drogen fordert noch mehr Leben als deren Konsum. Aber das sind ja vor allem Menschen aus Mexiko, El Salvador, Honduras oder Guatemala, und die zählen offenbar nicht. Deshalb führen die USA ihren Drogenkrieg ja auch lieber im Ausland als zuhause.

Es wird Zeit, den falschen „liberalen“ Drogendiskurs zu hinterfragen. Drogenkonsumenten treffen nicht einfach eine „Lifestyle-Choice“. Sie sind die wahren Auftraggeber der Drogenkiller. Ohne Drogenkonsum keine Drogenmafia und kein Drogenkrieg. Wer diesen Zusammenhang leugnet, macht sich mitschuldig am Morden.

___

Quellen:

„La guerra contra el narcotráfico en México, conflicto de alta intensidad, afirma el IISS“. La Jornada, 5. Mai 2016. http://www.jornada.unam.mx/2016/05/06/mundo/021n1mun

„How Mexican Drug Cartels Earn Billions in Drug Trade“, Latin Post, 3. Februar 2016. http://www.latinpost.com/articles/113055/20160203/how-mexican-drug-cartels-earn-billions-drug-trade.htm

„Americans Spent About A Trillion Dollars On Illegal Drugs In The Last Decade“ Huffington Post, 13. März 2014. http://www.huffingtonpost.com.mx/entry/americans-trillion-dollars-drugs_n_4943601

„NARCONOMICS: ‚The real drugs millionaires are right here in the United States'“, Business Insider, 16. März 2016, http://www.businessinsider.com/where-drug-money-goes-2016-3

Advertisements