Suche

Aus Mexiko

Willkommen!

CoverHier finden Sie Bilder, Filme, Musik, Rezepte, Texte und andere Schnipsel zu meinem Buch Mexiko. Ein Länderporträtaus der prämierten Buchreihe im Verlag Ch. Links. 

Sie haben das Buch noch nicht? Sie können es zum Beispiel bei →Managementbuch oder bei  →Amazon bestellen, aber Sie bekommen es natürlich auch in jeder anderen Buchhandlung.

Sie möchten einen der Artikel aus diesem Blog verwenden? Das freut mich! Setzen Sie sich einfach mit mir in Verbindung und beschreiben Sie mir Ihr Projekt, ich gebe Ihnen die Genehmigung gern.

Copyright © 2017 Jürgen Neubauer

Hervorgehobener Beitrag

Der Maler des Viertels

2_w404_s1

Alfredo Vilchis aus dem Viertel La Lagunilla im Zentrum von Mexiko-Stadt ist Maler von retablos. Nicht von großen Altarbildern, wie sie den Innenraum von Kirchen schmücken, sondern von kleinen, auf Blechen und Brettchen gemalten Votivbildern, die in den Häusern oder draußen auf den Fluren der Wallfahrtskirchen hängen, und mit denen die Armen ihren Heiligen für Wunder danken. Seine Bilder sind Teil einer ganz eigenen Volkskunst. Weiterlesen „Der Maler des Viertels“

Cumbia del Mole

Weiterlesen „Cumbia del Mole“

Mexiko-Lexikon: Lo que pasa es que

habla„Und der Gips?“ frage ich den Verputzer.

Weil mexikanische Handwerker nie Geld vorstrecken, habe ich ihm am Abend zuvor 300 Pesos mitgegeben, damit er einen Sack Gips besorgt.

Er sieht mich unschuldig an.

Lo que pasa es que, meiner Mutter geht’s nicht gut, und ich musste mit ihr nach Iztapalapa zu einer Heilerin. Die hat uns aufgetragen, dem Heiligen Juan Crisóstomo eine Kerze mit Korianderduft anzuzünden. Deswegen sind wir mit dem Taxi ins Zentrum und haben im Mercado de Sonora eine Kerze gekauft…“

Lo que pasa es que ist eine der Redewendung, die man als Ausländer unbedingt kennen sollte.  Weiterlesen „Mexiko-Lexikon: Lo que pasa es que“

Fin de semana

Weiterlesen „Fin de semana“

Mexiko-Lexikon: La neta

belleza„Und wie findest du mein Kleid?“ fragt Bibiana und dreht sich einmal um. Sie trägt ein eng anliegendes, feuerrotes Kleid mit tiefem Ausschnitt, das kurz über den Knien in einer struppigen Rüsche endet. Sie ist mehr schlecht als recht über ihre Scheidung hinweg und ist mit uns auf eine Hochzeit eingeladen. Natürlich hofft sie, dort jemanden kennenzulernen, und war gerade noch beim Friseur, um sich schminken und die Haare hochstecken zu lassen.

„Steht dir gut“, meint Lulú.

La neta?

La neta, steht dir echt prima“, wiederholt Lulú. Weiterlesen „Mexiko-Lexikon: La neta“

Weltnaturerbe in Mexiko

Mexiko ist eines der artenreichsten Länder der Welt, eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten kommen nur hier vor. Daher hat die UNESCO fünf Naturschutzgebiete des Landes zum Weltnaturerbe erhoben:  Weiterlesen „Weltnaturerbe in Mexiko“

Mexiko-Lexikon: Olé!

flamencoVor meinem ersten Besuch dachte ich, Mexiko wäre ungefähr wie Spanien plus Kaktus. Heute weiß ich ein bisschen mehr über Mexiko und habe den Verdacht, dass die Rechnung nicht ganz aufgeht. Selbst das, was auf den ersten Blick 100 Prozent nach Spanien aussieht, ist es auf den zweiten irgendwie gar nicht.

Weiterlesen „Mexiko-Lexikon: Olé!“

So sieht’s aus in Xalapa

stenxil

Weiterlesen „So sieht’s aus in Xalapa“

Mexiko bei Nacht

Auswahl_021 Weiterlesen „Mexiko bei Nacht“

Mexiko-Lexikon: La corrupción somos todos

poli

Es war ein leichter Unfall. Auf der Stadtautobahn von Xalapa mischte sich der Feierabend- in den Durchgangsverkehr, in einer Kurve stockte es, und der schwarze Pickup mit den verspiegelten Scheiben fuhr auf mein Taxi auf. Es tat einen leichten Rumms, mein Kopf nickte einmal vor, einmal zurück, und einmal an die Decke des Wagens. So beginnen in Mexiko Begegnungen mit der Korruption.

Weiterlesen „Mexiko-Lexikon: La corrupción somos todos“

Sortimentpflege in Mexiko

Auswahl_010Die Buchhandlungen von Xalapa haben eher mäßigen Zulauf. Wenn ich Moisés in seinem Laden mit dem schönen Namen Hyperión besuche, dann sitzt er meistens nebenan im Café Tierra Luna und schielt gelegentlich durch die Glastür, um zu sehen, ob sich nicht doch jemand hineinverirrt hat. Sein Publikum besteht fast ausschließlich aus Professoren und Studenten der höheren Semester, und in den Semesterferien machen auch die sich rar.

Weiterlesen „Sortimentpflege in Mexiko“

Paul Westheim und die Kunst Alt-Mexikos

Auswahl_008Als ich das Glück hatte, nach Mexiko zu kommen und die Meisterwerke der altmexikanischen Kunst an Ort und Stelle sehen zu können, suchte ich nach einem Werk, das eine Einführung in dieses Kunstschaffen aus seinen geistigen und schöpferischen Voraussetzungen heraus geboten hätte. Aber das, was ich suchte: Ein Ästhetik des altmexikanischen Kunstschaffens, fand ich nicht. Also entschloss ich mich, es selbst zu schreiben.
(Paul Westheim, Vorwort zu Die Kunst Alt-Mexikos.) Weiterlesen „Paul Westheim und die Kunst Alt-Mexikos“

Nicht nur zur Weihnachtszeit

Weihnachten und Advent werden natürlich im ganzen Land ausgiebig gefeiert, aber nirgends mehr als in Xochimilco im Süden von Mexiko-Stadt. Hier ufern die Feiern derart aus, dass man  das Wort „Weihnachten“ neu definieren müsste.

Weiterlesen „Nicht nur zur Weihnachtszeit“

Mexiko-Lexikon: El descaro

Auswahl_003

Mein Freund Moi aus Xalapa hat kein Talent dafür, Politikerstimmen nachzuahmen, aber die quäkende Stimme von Javier Duarte bekommt er prima hin. Am Tag nachdem Duarte als Gouverneur von Veracruz zurückgetreten ist und sich aus dem Staub gemacht hat, sitzt er in seinem Buchladen an einem Tischchen und bläst die Backen auf. „Ich liebe Veracruz. Und es gibt viel zu tun“, schnarrt er. „Aber ich muss meinen Namen und meine Ehre von den infamen Lügen reinwaschen, und deswegen trete ich zurück.“ Moi verdreht die Augen. „Qué pinche descaro.“

Weiterlesen „Mexiko-Lexikon: El descaro“

Lied der Migranten

Es soll keiner meinen, die Mexikaner gingen in den Norden, weil es dort so schön ist. Schlechtes Wetter — gehetzte Menschen — trostlose Städte — Einsamkeit — nur Arbeit, Arbeit, Arbeit — von der Ausbeutung und Fremdenfeindlichkeit ganz schweigen… Viele wollen sich nur ein paar Dollar verdienen, um ein Auto zu kaufen oder das Startkapital für eine Familie aufzubauen, und möglichst schnell wieder zurück in die Heimat. Aber weil das Leben in Atlanta oder Chicago viel schwerer ist als gedacht, bleiben sie am Ende oft viele Jahre. Die „Canción Mixteca“ (1915) von José López Alavez, hier in der Version der Opernsängerin Patricia Trujano Granados, ist so etwas wie die Hymne der Mexikaner, vor allem der Oaxaqueños, in der Fremde.

Weiterlesen „Lied der Migranten“

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑